Ba Men – Die 8 Tore (Techniken) des Taiji Quan

Als 8 Tore (Ba Men 八門) oder Techniken des Yang-Stil Taiji Quan werden bezeichnet:

Péng (掤), Lǚ (履), Jǐ (擠), Àn (按), Cǎi (採), Liè (挒), Zhǒu (肘) und Kào (靠). Die Bezeichnung Men bedeutet Tor oder Tür, ist aber im Bezug auf Taiji Quan wenig aufschlussreich. Es ist  daher sinnvoller von 8 Techniken oder Bewegungsmustern zu sprechen. Die Zahl 8 wird in den theoretischen Schriften mit den 8 Trigrammen (Ba Gua) des Yijing in Verbindung gebracht, daher finden sich auch Zuordnungen der Ba Men zum Ba Gua.
Die ersten vier Techniken werden als Haupttechniken und die weiteren vier als Nebentechniken bezeichnet. Zusammen mit den 5 Richtungen ergibt das die 13 Positionen (Shisan Shi). Die Fünf Richtungen nehmen in der Theorie Bezug auf das System der Fünf Wandlungsphasen (Wu Xing 五行).

Die vier Haupttechniken oder Bewegungsmuster des Taiji Quan sind:
Peng, Lu, Ji und An. Diese kommen in der Bewegungsabfolge „Den Vogelschwanz fassen“ vor. Für die Zusammensteller der Soloform dürfte diese Abfolge von besonderer Bedeutung gewesen sein, kommt sie doch in der langen Form insgesamt achtmal vor.
Geübt werden diese Haupttechniken in der Form und mit Partnerübungen wie z.B. beim einhändigen und zweihändigen Tuishou.